Scotch, Bourbon, Irish, more

Whisky-Tastings professionell umsetzen
Dienstag, 13.12.2016


Scotch, Bourbon, Irish, more

Whisky (in Irland und den USA überwiegend Whiskey), die edle Spirituose und „Wasser des Lebens“, existiert in unglaublich vielen Marken, Sorten und Geschmacksrichtungen. Ursprungsland der Herstellung ist Schottland – oder auch Irland. Hier wird bis heute gestritten, wer den Whisky erfunden hat. Der Scotch Whisky und Irish Whiskey zählen zu den besten der Welt. Der Bourbon Whiskey ist der bekannteste Whisky aus Amerika. Aber erst die Reifung in Eichenfässern macht den Whisky zum echten Whisky.

Scotch, Bourbon, Single Malt oder Blended Whisky? Im folgenden Text geben wir Ihnen ein paar hilfreiche Informationen, wie Sie ein erfolgreiches Whisky-Tasting durchführen können.

Tipps & Tricks für ein erfolgreiches Whisky-Tasting
Bereits mit zwei bis drei Whiskys ist es möglich, ein kleines Tasting bzw. eine Einführung in die Welt der Whiskys Whisky-Tastings professionell umsetzen zu geben und ggf. große geschmackliche Unterschiede und Eigenarten der Regionen aufzuzeigen, z.B. ein milder Lowland Whisky als Einstieg, gefolgt von einem Bourbon oder Highland Whisky und abschließend ein rauchig- torfiger Whisky. Ebenso bietet sich ein Blended Whisky als Einstieg an. Die Auswahl an Whisky ist dabei erweiterbar, man sollte jedoch jeweils mit den milden Whiskys beginnen, um sich im Verlauf des Tastings in der Intensität zu steigern. Es bietet sich daher vor größeren Tastings an, die Produkte in der Reihenfolge einmal vorher selbst zu verkosten.

Somit ist es möglich, ein Tasting mit unterschiedlichen Whiskys aus verschiedenen Ländern oder Regionen aufzubauen, oder aber auch ein sogenanntes „Vertikal Tasting“ zu veranstalten – so bezeichnet man ein Tasting mit den unterschiedlichen Abfüllungen einer Brennerei. Weiterhin sollte man sich vorab eingehend über den Kenntnisstand der Teilnehmer informieren und das Tasting auf die Zielgruppe anpassen, denn: einem Whiskyfan und Liebhaber braucht man vielleicht nicht mehr die Herstellung erklären, während ein Einsteiger sicher sehr daran interessiert sein wird. Ebenso sollte die Whiskyauswahl an den Teilnehmerkreis angepasst werden. Für den Profi darf es daher auch gern eine Auswahl an hochwertigeren Abfüllungen sein, da er die Standards zumeist kennt und das Tasting mit selteneren Marken und Sorten interessanter und lehrreicher ausfällt.

Begleitende Speisen, Getränke etc.
Zwischen den einzelnen Proben kann man den Gästen ein mildes Weißbrot oder auch möglichst ungesüsstes/ ungesalzenes Gebäck reichen, welches den Geschmack der letzten Probe etwas zu neutralisieren hilft. Auch ungesalzene Nüsse mit wenig Eigenaroma oder geschälte Mandeln eignen sich als begleitende Speise. Als neutralisierendes Getränk sollte den Gästen Mineralwasser in mindestens den Stilen still und medium zur Verfügung stehen. Beliebt zum Ende eines Tastings ist die Kombination mit edlen, feinherben Schokoladen. Wer es umsetzen kann, verbindet das Whisky-Tasting ggf. mit einem mehrgängigen Menü nach landes- oder regionsty ischer Art. Für Liebhaber gehört zu einem Whisky-Tasting häufig auch der Genuss einer guten Zigarre. Hier ist natürlich im Vorfeld genauer abzuklären, ob dies von nichtrauchenden Teilnehmern akzeptiert oder abgelehnt werden würde, bzw., ob die verfügbaren Räumlichkeiten sich überhaupt für diesen Zweck eignen.

Einzuplanende Vorbereitungszeit:
Diese ist abhängig von der Auswahl und Menge, die verkostet wird. Erfahrungsgemäß sind aber etwa 1 bis 1,5 Stunden für den Aufbau, das Einschenken der Whiskys usw. einzuplanen.

Teilnehmerzahl: Für ein professionelles Tasting bietet sich ein Rahmen von 10 bis 30 Personen an.

Sie möchten die hier vorgestellten Produkte beziehen? Dann sprechen Sie Ihren Getränkefachgroßhändler an. Dieser berät Sie gern bei der richtigen Sortimentsauswahl für Ihr Objekt.
Jim Beam Double Oak


Jim Beam Double Oak
Zweifach gereift – ein intensiver Bourbon

Der Kentucky Straight Bourbon Whiskey Jim Beam Double Oak aus den USA wird zunächst traditionell in einem ausgeflammten Fass gelagert. Danach wird er in einem zweiten, neu ausgeflammten Eichenfass zur Vollendung gebracht - die doppelte Lagerung macht ihn exklusiv. So entsteht dank intensiverem Kontakt mit dem frisch ausgeflammten Eichenholz des zweiten Fasses ein besonders ausgeprägter Whiskey-Genuss mit einer außergewöhnlichen Geschmackstiefe. 

Passend zu diesem Premium-Whiskey ist auch das Premium- Design. Die markante Flaschenform sowie eine attraktive Farbgebung mit edlen haptischen Details runden den Auftritt von Jim Beam Double Oak ab.

Mit Experten-Know-how wurde dieser edle Whiskey in Zusammenarbeit mit Profi-Barkeepern entwickelt. In der Farbe überzeugt Jim Beam Double Oak mit bernsteinfarbenen Goldtönen und einem Aroma reich an Karamell und Vanillenoten sowie Nuancen von geröstetem Holz. Der Geschmack ist intensiv an Karamell- und Toffeearomen erinnernd, mit einer prägnanten Eichenwürze. Im Abgang ist er lang, warm und perfekt ausbalanciert, bei einem Alkoholgehalt von 43 % vol. 


Alles über die Whiskey-Welt von Jim Beam und Rezepte für trendige Signature-Drinks mit den verschiedenen Bourbons des Hauses finden Sie auf www.jimbeam.com.

Drei echte Schotten
Zwei Single Malts und ein Blended Whisky, seit Mitte 2016 im Vertrieb von Bacardi



Aberfeldy Single Malt 12 YO
Craigellachie Single Malt 13 YO Dewar‘s Scotch 12 YO
Aberfeldy Single Malt 12 YO
Aberfeldy ist mit seiner Honignote im klassischen Central-Highland-Stil eine echte Spezialität – mit einem Geschmack, der heutzutage äußerst selten zu finden ist und u.a. durch eine 70 Stunden andauernde Fermentation in der Dewar‘s Alberfeldy Distillery kreiert wird. In der Nase und im Geschmack süßlich mit aromatischen Honignoten, gefolgt von würzig-frischer Zitrusfrucht. Im Abgang ist er einzigartig trocken und würzig, mit einem Hauch von Orange vollendet. 
www.dewars.com
Craigellachie Single Malt 13 YO
Der Speyside Scotch Craigellachie ist ideal für erfahrene Single Malt-Genießer. Seine Herkunft und sein gehaltvoller, rauchiger Charakter geben selbst routinierten Verkostern immer wieder Neues zu entdecken. Er erinnert an Lagerfeuer, geschmolzene Marshmallows und Bratapfel mit einer leicht rauchigen Note. Im Geschmack ist er süßlich mit einer erkennbaren Schwefelnote. Im Abgang ist er leicht rauchig, mit Torf, gefolgt von einer würzigen Note. 
www.craigellachie.com
Dewar‘s Scotch 12 YO
Die Dewar‘s Aberfeldy Distillery, an den Uferndes Flusses Tray gelegen und von John Dewarge gründet, produziert den außergewöhnlich harmonischen Dewar‘s Scotch Blended Whisky seit 1898. Im Geschmack lässt er angeschmolzenes Karamell erinnern, verbunden mit einem Hauch Eiche. Traditionell wird er pur oder mit Wasser aus der Quelle Pitilie Burn verkostet oder auch im klassischen Cocktail, dem Penicillin, genossen. Dewar‘s Scotch hat einen Alkoholgehalt von 40 %. 
www.dewars.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben