Veggies und Veganer-Immer stärker werdender Küchen-Trend

Freitag, 29.05.2015

Veggies und Veganer-Immer stärker werdender Küchen-TrendKein Käse, keine Kuhmilch, keine Eier, kein Honig und schon gar kein Fleisch. Veganer essen und nutzen keine Produkte, die aus Tieren und deren Erzeugnissen entstanden sind. Dahinter steht in erster Linie eine bewusste und idealistische Lebenshaltung – und der Veganismus boomt. Immer mehr Deutsche ernähren sich vegan – so geht der VEBU (Vegetarierbund Deutschland) aktuell von rund 900.000 Veganern (1,1 %) in Deutschland aus. Und die Zahl wächst stetig - die vegane Küche entwickelt sich immer mehr zum Trend. Rund 7,8 Millionen (knapp 10 %) der deutschen Bevölkerung ernähren sich laut VEBU wiederum vegetarisch, also ohne Fleisch. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) kommt in einer Marktstudie zu dem Schluss, dass sich 3,5 % der Haushalte fleischlos ernähren. Besonders deutlich auch: Es gibt immer mehr Teilzeitvegetarier, die sogenannten „Flexitarier“. Zu diesen zählen inzwischen 11,6 % aller Verbraucher in Deutschland, weitere 9,5 % wollen ihren Fleischgenuss zukünftig überdenken. Sie ernähren sich sehr bewusst und verzichten an drei oder mehr Tagen in der Woche auf Fleisch. Und statt billig produziertem Fleisch kommt dann Bio-Qualität auf den Teller.

Die Nachfrage ist da und der vegane Gedanke nicht mehr zu bremsen. Vor allem die Gastronomie sollte sich dahingehend informieren und fortbilden. Nicht verwunderlich also, dass es immer mehr vegetarische und/oder vegane Restaurants und Cafés gibt. Allein von 2013 bis 2014 hat der Vegetarierbund ein Wachstum von 32 % bei veganen Gastronomiebetrieben verzeichnet, bei vegetarischen Restaurants sind es 23 %. Und diese positive Entwicklung ging von 2014 bis Januar 2015 mit 23 % mehr veganen Restaurants und 13 % mehr vegetarischen Betrieben weiter. Auch in den Betrieben für Gemeinschaftsverpflegung steigt das Interesse an vegetarischen und veganen Angeboten. In Zukunft wollen 52 % der befragten Betriebe verstärkt vegetarische Menüs anbieten, immerhin 25 % möchten auch vegane Alternativen ins Angebot aufnehmen. Nicht rein vegane Restaurants können also auch bei dieser Zielgruppe punkten – indem sie einige vegane Gerichte auf die Karte setzen und den Cappuccino auch mit Sojamilch anbieten. So soll es auch in den Hotels der Maritim-Gruppe zukünftig verstärkt Vegetarisches und Veganes auf der Speisekarte geben. „Nie zuvor war die fleischlose Küche so phantasievoll wie heute“, so Lutz Niemann, Sternekoch im Gourmetrestaurant Orangerie im Maritim Seehotel Timmendorfer Strand. Mit dieser Meinung geht die Maritim-Gruppe auf die steigende Zahl an Gästen ein, die auf Fleisch verzichten oder weniger Fleisch essen wollen, einfach neugierig auf neue Rezepturen sind oder mit Lebensmittelunverträglichkeiten zu kämpfen haben.

Wenn Sie Ihre Speisekarte um eine schmackhafte Auswahl an veganen und vegetarischen Gerichten ergänzen und dem Trend zu pflanzlicher und gesunder Küche folgen möchten, bekommen Sie in diversen Schulungsangeboten Unterstützung zu vegetarischer und veganer Küche in der Gastronomie. Von Ernährungslehre, Nachhaltigkeitsberatung über Beschaffung und Produktzubereitung bis hin zur passenden Vermarktung Ihres Restaurants. Unabhängig davon, ob Sie Existenzgründer oder erfahrener Gastronom sind. Egal, ob Sterne-Gastronomie oder Fast Food-Imbiss. Hotels, Restaurants und Kantinen sollten sich mit diesem Thema beschäftigen und entsprechende Angebote für ihre Gäste bereithalten, um die Umsätze zu halten und am Wachstum dieses Marktes teilzuhaben.

Hier einige Schulungsmöglichkeiten:

Sebastian Copien – Vegane Gastronomieschulungen
www.sebastian-copien.de

WAS Schulung
www.was-schulung.de

VEBU Business
www.vebu-business.de/gastro

Zurück

Einen Kommentar schreiben