Leichte Küche nach den Feiertagen

Weihnachtsmenü, Silvesterbuffet, Neujahrsbrunch - und dann? Damit die Zeit nach den Feiertagen nicht zur Flaute wird, braucht der Gastronom pfiffige Ideen und Speisenkreationen, um für die Gäste neue Anreize zu schaffen. Die Winterküche ist keinesfalls langweilig. Saisonal gesehen behaupten sich u.a. zahlreiche Kohlarten, Hülsenfrüchte, Wurzelgemüse und diverse Obstsorten. Sie können die Grundlage für neu kreierte Gaumenfreuden bieten.

Leichte Küche nach den FesttagenWelche Einsatzmöglichkeiten ergeben sich nun aus dieser Erkenntnis heraus für Ihren Betrieb?
U.a. sind Suppen eine Komponente, welche jederzeit für Abwechslung auf der Speisenkarte sorgen kann; und dies als Menügang, Zwischenmahlzeit oder Hauptgericht. Sie sind leicht oder auch deftig und lecker. Dem Gast können also sowohl kalorienärmere wie auch kalorienreichere Varianten angeboten werden.

Denkbar ist auch das Angebot eines 8-Gang-Menüs, nach dem Motto „Winterzauber“. Von den Gängen her sehr umfangreich, sollte mit saisonalen, nachhaltigen, leichten, aber gerne auch ausgefallenen Produkten „gespielt“ werden. Exklusiv soll es sein! So könnte etwa jeder Gang nicht aus einer einzelnen, sondern aus zwei kleinen Komponenten bestehen (z.B. beim Zwischengang: Feines Nudelsäckchen auf Rucolabett oder Hühnerbrüstchen mit Pilzfarce gefüllt). Tipp: Bieten Sie den „Winterzauber“ in Form von Gutscheinen zum Verschenken schon während der Weihnachtszeit an, bewerben Sie dieses Angebot möglichst frühzeitig auf allen zur Verfügung stehenden Kanälen und sichern Sie sich somit bereits im Vorfeld zusätzliche Einnahmen im Januar!

Im Februar bieten sich mediterrane Tapas-Wochen an. Hier könnten die Tapas ganz individuell auch einmal mit norddeutschen Komponenten bestückt werden, z.B. mit leichten Wildfleisch-Variationen oder auch mit den schon erwähnten Gemüsen oder Früchten.

Nicht zu vergessen: Fasching bzw. Karneval! Jedoch sollen hier vor allem jene Gäste zum Restaurantbesuch animiert werden, welche sich dem üblichen Trubel lieber entziehen. Bieten Sie alternativ zum närrischen Treiben doch mal ein Menü in entspannter und keinesfalls „karnevalistisch“ überlagerter Atmosphäre an, z.B. ein „Beschwipstes 6-Gang-Menü“. Kleine, qualitativ hochwertige Portionen zum knapp kalkulierten Preis, alle Komponenten mit jeweils passendem Alkohol verfeinert. Achten Sie bei der Zusammenstellung der Speisenfolge auf anlassgerechte Komponenten und stimmige Definitionen auf der Menükarte, die den besonderen Anlass humoristisch unterstreichen.

Im März könnten dann Fischwochen kulinarische Akzente setzen. „Fischige“ Raffinessen, mariniert, gebraten oder geräuchert, kombiniert mit saisonalen Produkten wie Pilzen, Kräutern etc. in Verbindung mit mediterranen Beilagen können hier für Abwechslung im Winter-Einerlei sorgen. 

Zurück

Einen Kommentar schreiben